ADAC warnt vor dubiosen Testfahrer-Angeboten im Internet

Bereits vor einigen Monaten hab ich an dieser Stelle auf die Seite www.testcars.de hingewiesen. Auch der ADAC warnte in der letzten Woche ausdrücklich vor diesem Angebot der Xentria AG.

Der ADAC weist darauf hin, dass kein Autohersteller über das Internet Testfahrer sucht. Der anspruchsvolle Beruf des Testfahrers setzt häufig sogar ein Ingenieursstudium voraus. Ein gültiger Führerschein allein reicht als Qualifikation nicht aus. Daher warnt der ADAC eindringlich davor, sich auf dieses Angebot einzulassen.

Daneben wird auf weitere Seiten aufmerksam gemacht, die nach demselben Konzept „funktionieren“. So sucht die Firma „Xeratec Technologies„, mit Sitz in Paraguay, unter den Seiten „fahrergesucht.com„ und „autostudie.com„ angeblich Testfahrer für die deutsche Automobilindustriewerde. Als Vergütung wird den Interessenten ein Auto der gehobenen Klasse für bis zu drei Jahre in Aussicht gestellt. (Anmerkung: die genannten Seiten sind aktuell nicht erreichbar)

Ebenso wie bei testcars.de ist jedoch die Anmeldung nicht etwa kostenlos, sondern soll – so heißt es jedenfalls im Kleingedruckten – 96 Euro kosten. Und zwar nur für die Weiterleitung der Anmeldedaten des Bewerbers an „4 Automarken“. Die Gebühr soll also gezahlt werden, ohne dass es zu einer erfolgreichen Vermittlung kommt.

Zur rechtliche Bewertung der Sache und vor allem zur Frage, ob die Betroffenen wirklich den geforderten Betrag zahlen müssen, kann ich auf den Beitrag „Jungenträume werden wahr – oder doch nicht?“ verweisen.

Nachtrag 03.01.2007
Nähere Informationen finden Betroffene in den FAQ zu Internet-Vertragsfallen.

7 Kommentare

  1. Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren,

    trotz alledem….ich habe gehört, dass es sotwas wie Testfahrer geben soll?

    ich fahre im Monat 6.000 KM i.d.R nur Autobahn und bin von Haus aus Ing.

    gibt es echt keine Möglichkeit sich irgendwie zu empfehlen????

  2. Zum Glück stimmt die Veröffentlichung des ADAC vom 24.09.2006 so nicht ganz. Wir als privater Arbeitsvermittler haben in den letzten 2 Jahren ca. 60 Test und Erprobungsfahrer in ein festes Arbeitsverhältnis (sozialversicherungspflichtig) vermittelt. Nur sollte man mit klaren Vorstellungen über die Aufgaben eines Testfahrers/ Erprobungsfahrers haben. Dies hat nichts damit zu tun über vereiste Straßen mit Tempo 200 km/h zu rutschen (siehe z.Bspl. Autobild oder Auto Motor Sport).
    Seriöse Vermittler verlangen keine Vorkosten oder ähnliches, es ist immer eine schriftliche Bewerbung und mind. 1-2 Vorstellungsgespräch notwendig.
    Fahrertauglichkeitsüberprüfung sind immer Voraussetzung.

  3. hallo,
    ich würde mich gerne etwas mehr mit dem Beruf Testfahrer befassen,
    kann mir jemand ein paar Tipps geben, wo ich mich da am besten belesen kann?
    und auch die wichtige Dinge und Inhalte dieses Jobs erfahren kann ??
    mfg

  4. an PVM Bofinger Ltd.
    Hallo,

    ich bin heute zufällig auf Ihren Kommentar gestoßen. Es ist zwar schon etwas her, aber es ist mir ein Bedürfnis etwas zu Ihrer Aussage zu bemerken.
    Ich glaube Sie haben den Artikel nicht richtig gelesen. „ADAC warnt…….IM INTERNET“ Da ist keine Erwähnung darüber, dass Autofirmen nicht auch über Personalvermittler gehen.
    Auf Ihrer Homepage wird nicht eine Referenz angezeigt. Das ist schon etwas verwunderlich, bei einem Unternehmen, welches seit 1998 existiert. Interessant wäre zu wissen, zu welchen Autofirmen Sie Test- und Erprobungsfahrer vermittelt haben. Irgendwie klingt das Ganze etwas gefaket.

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.