Dreiste Werbung für datefinder24.de

Heute erhielt ich eine E-Mail folgenden Inhalts

Hi,

na du, weißt du noch wer ich bin?

wir haben mal wild im Chat geflirtet.
Ich habe die Tage frei, und wollte dich mal fragen ob Du Zeit hast.
Ich würde gerne mal kurz bei dir vorbei schaun um dich näher kennen
zu lernen, hier noch mal mein Bild.

Mein Bild [Link entfernt]

Auf der Seite kannst du mir auch schreiben, da ich hier von einer freundin
und ihrem rechner schreibe, also nicht auf die mail antworten.

Also, ich warte gespannt auf eine Nachricht von dir,

Gruß Lussi

Der Link führte auf datefinder24.de zu einem Profil eines Mädels namens „Lutschhase (24)“. Merkwürdig nur, dass ich mit 100%iger Sicherheit ausschließen kann, dass ich mit diesem Mädel im Chat „wild geflirtet“ habe. Die Versender dieser Werbe-E-Mails hoffen aber vermutlich, dass zumindest ein Bruchteil der Empfänger sich hier nicht so sicher ist und sie in der Hoffnung auf ein baldiges Treffen dem lasziv dreinblickenden „Girl“ eine SMS zukommen lassen. Diese würde dann sicher auch prompt beantwortet.

Damit hingen die betroffenen Herren dann schon am Haken. Jede weitere SMS würde dann nämlich laut AGB von datefinder24.com richtig ins Geld gehen: 2 Euro pro SMS. Es dürfte aber keineswegs damit gerechnet werden, dass man „Lutschhase“ alias „Lussi“ auch wirklich kennenlernt. Auch hier holen einen die AGB in die Realität zurück

In diesem Chat setzt der Seitenbetreiber Betreuer/innen ein, die unter mehreren Identitäten Dialoge führen können. Im System sind diese nicht besonders gekennzeichnet. Ein Dialogpartner kann also ein/e Betreuer/in sein, der sich unter anderen Identität im System befindet.

Mit anderen Worten: die SMS werden von professionellen Chattern beantwortet und nicht etwa vom liebreizenden „Lutschhasen“.

Näheres zur Thematik:
LG München: wettbewerbswidriger SMS-Chat
Untergrundbericht aus einer SMS-Flirt-Agentur

2 Kommentare

  1. Vielleicht sollte ich mal auch mails von unbekannten absender abholen und lesen, wenn diese so interessant sind.
    aber ich hole solche mails einfach nicht ab, auch wenn sie mal durch den spamfilter kommen.

  2. diese von mir genannten Agenturen arbeiten auf der von mir nun geschilderten art und weise. Der User meldet sich an, kostenlos nur um Küsse zu versenden, wird geküsst, freundschaftsanfragen kommen zu hauf. Wenn man antwortet, kommt keine Antwort. ich habe diesen Traumgirls nach mehreren Mails dann geschrieben, dass sie hier als Operaterchaterin für die Agentur arbeiten. Funkstille war. In nächster Zeit erhielt ich weder Küsse, noch Frendschaftsanfragen. Bei date4sex.com erscheint während des einloggens ein Fenster “ jetzt upgraden nur 10,00 € zur Gold- bezw. Platinmitgliedschaft“ . Wenn man jetzt neugierig anklickt um zu erfahren, was hier angeboten wird, ist`s zu spät, die Abbuchung ist getätigt.( Hier meine eigene Erfahrung, denke bei den anderen genau so.)
    Hinter diesen und noch anderen Agenturen steht die Firma Webbilling AG, http://www.HQ Bill.net, mit Sitz in Wien. Diese beschriebenen Praktiken stehen nicht, oder unklar in den AGB`s der einzelnen Agenturen. Nirgends wird auf die Operaterchat hingewiesen.
    Ich sehe hier Gesetzesverstoß, Täuschung, Irreführung, beim Bankeinzug Betrug. Ich habe auch festgestellt, das eine Anzahl meiner Mail nicht weiter geleitet wurde. von ca 300 Mails, wurden fünf beantwortet.
    Auf Anfragen beim Support wurde mir mitgeteilt, eine Überprüfung habe ergeben, dass alle Mails zu gestellt wurden.
    Ich finde, diesem unseriösem Treiben muss von entsprechender Stelle verboten werden.
    Ich habe hier recherchiert, weil ich von bekannten davon erfuhr.

    Freundliche Grüße

Schreibe einen Kommentar zu herby Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.