Warnung vor verbraucherschutz-netz.com

Seit Monaten sind die Internet-Vertragsfallen oder Abo-Fallen aktiv – die Zahl der Betroffenen, die auf solche Seiten hereingefallen sind, reisst nicht ab. Obwohl die geltend gemachten Forderungen in aller Regel mehr als nur fraglich sind, zahlen viele Opfer aus Angst vor hohen Kosten oder gerichtlichen Auseinandersetzungen.

Genau darauf bauen die Betreiber derartiger Seiten. Doch die Verbraucherzentralen, zahlreichen Internet-Foren und Blogs machen dem durch ihre Aufklärungsarbeit einen Strich durch die Rechnung, in dem sie den Betroffenen verdeutlichen, dass sie praktisch nichts zu befürchten haben und sich daher nicht einschüchtern lassen sollten.

Doch plötzlich taucht unter verbraucherschutz-netz.com das Blog eines gewissen Dr. Matthias Mönch auf, dessen Beiträge ganz anders klingen. Um nur ein Beispiel zu geben

xentria up sorry wir meinen natürlich die Internet Service AG ist mal wieder mit einer neuen SMS-Seite am Markt. Natürlich gibt es auch hier keine Gratis SMS außerhalb des Testzeitraums. Es ist wieder das gleiche Prinzip: moralisch fraglich, aber rechtlich dank Grauzone ok. Diesem ist sich der Anbeiter natürlich bewußt und verschickt durch ein Inkassobüro jetzt auch den Mahnbescheid. Es hilft nur eins Augen zu und bezahlen.

Die Strategie von verbraucherschutz-netz.com ist sehr durchschaubar: Verwirrung stiften, für Verunsicherung sorgen und so die Betroffenen zur Zahlung veranlassen. Der leicht kritische Ton in den Beiträgen soll offenbar den Eindruck von Objektivität vermitteln.

Herr Mönch versucht ganz offensichtlich durch erfundene Berichte über gerichtliche Mahnbescheide, verlorene Klagen und Hausbesuchen von Inkassobesuche den Eindruck zu erwecken, dass die Betroffenen gegen die Internet Service AG (Xentria AG) keine Chance haben und zahlen müssen.

Diese Berichte und Ratschläge sollten aber mit äußerster Vorsicht genossen werden, denn Matthias Mönch ist im Bereich der Internet-Vertragsfallen kein Unbekannter. Jedoch hat er sich bislang nicht als aufklärender Verbraucherschützer hervorgetan, sondern stellte sich als Domain-Inhaber für simsio.de (inzwischen nicht mehr aktiv) zur Verfügung. Auch zu lebensprognose.com (also einer Seite von der Internet Service AG) scheint durchaus eine gewisse Verbindung zu bestehen, wie ein Beitrag bei antispam.de zeigt.

Über die Aktivitäten von „Dr. Matthias Mönch“ findet man einiges, wenn man diesen Namen einmal bei google eingibt. Unter anderem stößt man auf ein Internetforum, in dem er seine Dienste anbietet und auf die Vorteile einer tschechischen Adresse hinweist.

29 Kommentare

  1. „Hoffentlich verstehen es auch alle Leser so, die dort landen!“ Das ist die Frage,
    wie Otto Normalo dort landen soll. Unter dem Suchbegriff Verbraucherschutz nicht, wenn nicht in diversen Blogs für Bekannheit gesorgt wird.
    Insofern ist ein zweischneidiges Schwert über den Müll zu berichten.

  2. Natürlich werden Nachrichten über die Zahlungspflicht der „Abonnenten“ veröffentlicht. Das arglose Opfer wird wohl kaum separieren können, ob der Anspruch gerechtfertigt ist oder nicht. Die restlichen Androhungen sind dabei nur die Begleitmusik…

  3. Das Spiel ist doch bekannt, immer wieder gibt es scheinbar „neutrale“ Experten, die genau in das Horn derjenigen stoßen, die unser „bestes“ nämlich unser Geld wollen

  4. @captain picard: so lange bei der Berichterstattung deutlich gemacht wird, was von der Seite zu halten ist, seh ich da kein Problem. Im Übrigen hab ich die Seite bewusst nicht verlinkt, um sie bei google nicht noch nach oben zu spülen.

  5. „Unter anderem stößt man auf ein Internetforum, in dem er seine Dienste anbietet und auf die Vorteile einer tschechischen Adresse hinweist“

    Schon mal daran gedacht das genau deswegen sicherlich nicht Dr. Matthias Mönch dahinter steckt, sondern ein Klient, der seinen Briefkasten mietet?

  6. Hallo, wieso kann jeder diesen Namen in das Impressum setzen? Kann ich mir jetzt auch eine Wohnung in CZ suchen und umgehe das deutsche Gesetzt? lg

  7. Dr.Matthias Mönch = Steffen Fuchs???

    Alle diese Seiten haben miteinander zu tun:
    http://www.lyricsbase.de
    http://www.wallpaper.to
    http://www.lyrics-world.de
    http://www.gehaltsvergleich24.de
    http://www.gehalts-check.de
    http://www.gehaltsvergleich.com

    Sie haben alle die gleiche AdSense-ID von Google-AdSense. Das heißt die Werbeeinnahmen dieser Seiten fließen zu einer Person. Das wiederum heißt das „Dr. Matthias Mönch“ weitermacht irgendwie.

    Und passend dazu kommt nun eine weitere Domian hinzu. Und zwar diese Domian: Gehaltsberater.de.

    Und Gehaltsberater.de ist eine Internet-Vertragsfalle. Internet-Vertragsfalle

  8. Ich habe heute diesen Herrn Doktor als Domänen-Inhaber der Domäne http://www.filezila.de gefunden. Ein netter Versuch, denn Filezilla (mit Doppel-„l“) ist ein sehr bekannter FTP-Client und man versucht sich hier an einem Schreibfehler. Dass der Client Freeware ist, steht auch im Kelingedruckten. Allerdings wird man natürlich aufgefordert, seine daten einzugeben und so einen Vertrag über 96 € pro jahr abzuschließen. Hier wird sehr deutlich, dass es sich um eine betrugsmasche handelt, was immer der Herr Dr. auch so schreiben mag.

  9. Jetzt lasst doch mal den Mönch in ruhe. Das Spiele-Forum.info ist auf jeden fall „KEINE ABZOCKSEITE“ und ich kann nicht verstehen warum man hier das Impressum postet?!? Ich bitte um sofortige Löschung des Kommentar! Vielen Dank! Gruß

  10. Soeben entdeckt in meinem Spam-Fach, diese Mail:
    ————————————
    Sehr geehrte/r NutzerIn,

    hier sind Ihre kostenlosen Benutzerdaten die Sie kürzlich angefordert haben:

    http://www.(…).me
    Emailadresse: (…)
    Passwort: (…)

    Wenn Sie Fragen haben wenden Sie sich jederzeit über unser Kontaktformular,
    oder über den Livesupport an uns. Ihre aktuell noch vorhandenen 10,- EUR
    Guthaben können Sie für alle unsere Produkte nutzen. Mehr Informationen
    finden Sie in Ihrem internen Postfach. Ihr Passwort können Sie jederzeit im
    Servicecenter ändern.

    Ich wünsche Ihnen viel Spaß,
    Matthias Mönch
    ——————————————–
    Nie etwas gekauft, kein GH erworben.
    Das, was ich aber überhaupt nicht mehr lustig finde, ist Folgendes:
    Der Absender war meine EIGENE E-Mail Adresse!!! :-((
    Lediglich der Name in der Absender-Zeile war nicht meiner, sondern >Mattias Mönch< . . . dies sieht dann wie folgt aus:
    – – –
    Von: Matthias Mönch ("meineAdresse")
    Gesendet: Dienstag, 2. August 2011 23:20:39
    An: ("meineAdresse")
    – – –
    Keine 2x wird dieselbe Adresse vergeben, gibt man sie manuell ein. Das erkennt das Internet. Sollte es aber sein, daß es Programme gibt, die sogar(!!) diese Schranke zu umgehen wissen, dann ist das wohl der absolute Oberhammer und ein Skandal sondergleichen. Ich würd´ gern den Herrn Möch mal einen Besuch abstatten, bzw. wer sich dahinter verbirgt.
    Bergreifts endlch, solche Machenschaften haben nur eine Zukunft: KNAST!
    Sucht Euch ehrliche Arbeit und Schluß mit solchen "Faxen"!

  11. Ich bekam aus der „Küche“ des Herrn Dr. Münch folgende e-mail:
    Von mailer-daemon@k22-news.com (mailer-daemon@k22-news.com)
    Datum: 12.09.2011 14:24:15
    An: (meine Mail-Adresse)

    Betreff: Undeliverable: 112,50 EUR Guthaben bei (meine mailadresse) – was soll damit passieren?
    Priorität: Normal
    Anlagen: Keine

    Your message did not reach some or all of the intended recipients.

    Sent: Mon, 12 Sep 2011 14:24:11 +0200
    Subject: 112,50 EUR Guthaben bei (meine Mailadresse) – was soll damit passieren?

    The following recipient(s) could not be reached:
    (Meine Mailadresse)
    Error Type: SMTP
    Remote server (46.4.78.138) issued an error.
    hMailServer sent: RCPT TO:
    Remote server replied: 553 5.7.1 : Sender address rejected: not logged in

    hMailServer

    Was will er damit bezwecken, hat jemand eine Idee?

  12. @Ausatmer
    Ich habe vor einer halben Stunde genau die selbe Mail bekommen. Als ich kurz danach darauf geantwortet hatte, bekam ich eine Mail dass meine Antwortmail aufgrund einer falschen Mailadresse nicht zugestellt werden konnte. Zufall? Ich glaube nicht.

  13. @Ausatmer
    @kratos

    Ich habe diese Mail in den letzten Wochen mehrmals mit identischen Wortlaut bekommen. Ebenfalls mit identischer Summe von 112,50€.
    Ich habe jedes Mal gelöscht und nicht geantwortet.
    Ich vermute, wenn man antwortet und um „Überweisung“ auf’s Konto bittet, hat man irgendwie eine Einzugsermächtigung abgegeben und die Summe fehlt hinterher anstatt drauf zu sein.
    Egal wie, es ist mit Sicherheit ein FAKE und darauf zu antworten kann nur schädlich sein, so verlockend wie geschenkte hundert Euro auch klingen.

    Gruß Tim

  14. mann wie doof seit ihr eigentlich alle?

    mathias moench bietet seine adresse ganze einfach gegen geld an, damit jeder spamer, betrueger, oder jeder der dem deutschen jugendschutz entgehen will seine anschrift in die whois setzen kann.

    kost 200 euro im jahr, und der webmaster hat seine ruhe.

    oder glaubt ihr wirklich mathias hat ne halbe million webseiten, und ist in jeder nur moeglichen betrugsbranche gleichzeitig taetig.

    irgendwie lacht man sich als insider jedesmal tot, wenn man solche abzockeblogs liest :)

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.