Schuldnerverzeichnis der Deutschen Inkassostelle aus Eschborn verboten

Die Betreiber von Internetvertragsfallen bzw. die von ihnen beauftragten Inkassounternehmen lassen sich regelmäßig etwas Neues einfallen, um die Betroffenen einzuschüchtern und so an deren Geld zu kommen. Da wird mit Klagen gedroht, mit Schufa-Einträgen oder eben mit einem öffentlichen Pranger.

Diesen Weg beschritt die Deutsche Inkassostelle in Eschborn (DIS). Dieses Unternehmen betreibt das Inkasso für die Internet Service AG und die Interserv AG FZE und teilte in den entsprechenden Mahnschreiben mit, die angeblichen Schuldner auf der Seite www.schuldnerverzeichnis.de zu veröffentlichen und quasi als Zechpreller an den Pranger zu stellen.

Mit der Zulässigkeit einer solchen Drohung hatte sich nun das LG Koblenz zu befassen und entschied, dass die Veröffentlichung der Personendaten auf der Seite www.schuldnerverzeichnis.de eine rechtswidrige Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrecht darstellt (Urt. v. 17.04.2008, Az. 1 O 484/07).

Offensichtlich nutzt die Beklagte ihre Homepage dazu, die angeblichen Schuldner ihrer Kunden durch die Anprangerung im Internet unter Druck zu setzen, um so eine Begleichung der Forderungen ihrer Kunden zu erreichen.

Dies müsse der Betroffene selbst dann nicht hinnehmen, wenn die angegebene Forderung tatsächlich bestehen würde. Ganz nebenbei hat das Landgericht in dem Urteil allerdings ausgeführt, dass der von der DIS behauptete Anspruch auch überhaupt nicht bestand.

Inzwischen hat die DIS die Seite www.schuldnerverzeichnis.de dicht gemacht.

Diese Seite befindet sich gerade im Umbau. Bitte haben Sie etwas Geduld.

Link: Häufig gestellte Fragen zu Internetvertragsfallen

4 Kommentare

  1. Ich hab das Problem mit Umfragenscout24.de und der DIS Inkasso. Was mich wundert ist, wie diese Internetdienste an mein Adresse kommen, die ich nie irgendwo eingegeben hab. sie schreiben mir das sie die durch meine ip raus bekommen haben wie kann das sein??? Nun bekomme ich schon schriftliche Zahlungsaufforderungen dieser Firmen.

    Mit freundlichen Grüssen+

    Joana Winterstein

  2. Man macht als ZI Zentrale Inkassostelle in Mainz damit weiter……

    „Veröffentlichung

    Amtsgericht Mainz Aktenzeichen: HRB 41689: Bekannt gemacht am: 07.11.2008 22:00 Uhr
    Die in ().
    gesetzten Angaben der Anschrift und des Geschäftszweiges erfolgen ohne Gewähr.
    Neueintragungen
    29.10.2008
    ZI Zentrale Inkassostelle GmbH, Mainz (Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 14, 55130 Mainz). Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 20.11.2007. Die Gesellschafterversammlung vom 02.05.2008 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 1 (Firma) -bisher: Platin 242. GmbH-, § 2 (Sitz) und mit ihr die Sitzverlegung von Frankfurt am Main (bisher Amtsgericht Frankfurt am Main – HRB 81869) nach Mainz beschlossen. Gegenstand: Das Betreiben eines Inkassobüros, der Aufbau und die Pflege einer Schuldnerdatenbank sowie die Erbringung aller Dienstleistungen, die der Betrieb eines Inkassobüros üblicherweise mit sich bringt. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, so vertritt er die Gesellschaft allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, so wird die Gesellschaft durch zwei Geschäftsführer oder durch einen Geschäftsführer gemeinsam mit einem Prokuristen vertreten. Bestellt als Geschäftsführer: Polzin, Udo Michael, Reiskirchen, *02.03.1960, mit der Befugnis im Namen der Gesellschaft mit sich im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten Rechtsgeschäfte abzuschließen. Nicht mehr Geschäftsführer: Borcherdt, Antje, Berlin, *27.08.1968.“

    …womit man in Eschborn als DIS Deutsche Inkassostelle GmbH womöglich bald aufhören muss:

    Nötigungen, Drohungen und Erpressungen von hereingelegten Internetnutzern.

    Und der/die Gesellschafter
    sowie der Geschäftsführer (U. P.) sind dieselben!

    Auch die Inkassolizenz, erteilt durch das Landgericht Mainz, hat man wohl bereits erhalten:

    (Az.: 75 E 26/08 des Landgerichts Mainz, registriert am 21.10.2008).

    Also wird in Kürze wohl aus Mainz weiter erpresst, gedroht und genötigt.

    Aus Raider wurde Twix – sonst ändert sich nix….

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.