Routenplaner-Betrug der „Web Media GmbH“ auf routenprofi.net

Die „Web Media GmbH“ fordert für die Nutzung von www.routenprofi.net einen Betrag von 500 € per Amazon-Gutschein. Diese Forderung hat rechtlich keinen Bestand – Betroffene sollten keineswegs zahlen, die zu erwartenden Mahnungen ignorieren und sich nicht verunsichern lassen.

Nachdem der Gesetzgeber vor einigen Jahren versucht hat, das Abo-Fallen der vergangenen Jahre durch die sogenannte Button-Lösung in den Griff zu bekommen, ist es in dieser „Branche“ tatsächlich zunächst etwas ruhiger geworden. Es gab und gibt zwar einige Versuche, die Regelungen zu umgehen – aber zu einem Massenphänomen ist es nicht mehr geworden.

Es gibt aber auch Seitenbetreiber, die nicht einmal ansatzweise versuchen, den gesetzlichen Regelungen auch nur nahe zu kommen. Sie verstoßen ganz eindeutig gegen die Vorschriften, die das BGB für Verträge im Internet aufgestellt hat. Gleichwohl fordern sie von den Nutzern horrende Entgelte, auf die sie keinen Anspruch haben und die von den Nutzern auch nicht gezahlt werden müssen.

Ein Beispiel ist aktuell die Seite www.routenprofi.net

routenprofi.net Startseite

Auf diese Seite gelangen Verbraucher in der Regel über geschaltete Werbung. Sucht man beispielsweise bei Yahoo nach einem „Routenplaner“, erscheint unter anderem folgende Anzeige:

routenprofi.net Anzeige

Durch Anklicken dieser Anzeige gelangt man auf die Seite. Wenn man dort die Daten für die zu errechnende Route eingibt, erscheint folgende Aufforderung:

routenprofi.net Anmeldung

Gibt man dort seine E-Mail-Adresse an und bestätigt die Nutzungsbedingungen, die auf dieser Seite im Übrigen nicht wiedergegeben sind, erhält man eine Bestätigungs-E-Mail mit Zugangsdaten. Mit diesen Zugangsdaten kann man sich auf routenprofi.net dann einloggen und soll die gewünschte Route erhalten. Tatsächlich erschien bei mir – trotz aktiviertem JavaScript – lediglich folgende Meldung:

routenprofi.net Fehlermeldung

Ungeachtet dessen kommt einige Stunden später eine Rechnung über 500 €, die man mittels Amazon-Gutschein bezahlen soll.

Während man früher noch relativ ausführlich erklären musste, warum die Abo-Fallen-Betreiber keinen Anspruch auf die erhobene Forderung haben, genügt inzwischen der bloße Verweis auf § 312j Abs. 3 und Abs. 4 BGB. Hiernach kommt nur dann ein wirksamer Vertrag durch Betätigen eines Buttons zustande, wenn der Button

gut lesbar mit nichts anderem als den Wörtern „zahlungspflichtig bestellen“ oder mit einer entsprechenden eindeutigen Formulierung beschriftet ist.

Der von Web Media GmbH auf www.routenprofi.net verwendete Button ist mit der Aufschrift „ROUTE PLANEN“ beschriftet und erfüllt diese gesetzlichen Anforderungen nicht.

Das Ergebnis: Da kein wirksamer Vertrag geschlossen wurde, hat die „Web Media GmbH“ auch keinen Anspruch auf Zahlung von 500 €.

Das wissen vermutlich auch die Hintermänner dieser Seite und sie wissen sicher auch, dass ihr Vorgehen strafbar ist. Aus diesem Grunde versuchen sie vollkommen aus der Anonymität zu agieren.

Das Impressum von www.routenprofi.net sieht zwar für den Laien noch einigermaßen seriös aus

routenprofi.net Impressum

Tatsächlich ist die „Web Media GmbH“ jedoch in keinem deutschen Handelsregister eingetragen. Bemerkenswert ist zudem, dass die Zahlung nicht etwa auf ein Bankkonto überwiesen werden soll. Aus deren Sicht ist das aber nachvollziehbar. Die Angabe eines solchen Bankkontos würde ja die Verfolgbarkeit erleichtern. Bei der Zahlung mittels Amazon-Gutscheinen ist es schon deutlich schwieriger, die tatsächlichen Empfänger der Zahlung zu ermitteln

Die Polizei Niedersachsen warnt bereits vor www.routenprofi.net – ebenso wie sie vor den Vorgängern gewarnt haben (DACH-24 GmbH, Media Work GmbH). Es bleibt zu hoffen, dass die Strafverfolgungsbehörden die Betreiber der Seiten ausfindig machen können.

Zusammenfassend kann man den Betroffenen von www.routenprofi.net nur folgenden Rat erteilen:

    Zahlen Sie der Web Media GmbH die geforderten 500 € nicht!
    Lassen Sie sich von Mahnungen nicht verunsichern!
    Ignorieren Sie die Mahnungen der „Web Media GmbH“!

25 Kommentare

  1. warum werden solche Web-Seiten nicht gesperrt ?????
    Diebe, Mörder, Betrüger, u.a. Gesindel werden doch auch kaltgestellt !!!!!!

  2. warum werden solche Web-Seiten nicht gesperrt ?????
    Diebe, Mörder, Betrüger, u.a. Gesindel werden doch auch kaltgestellt !!!!!!

    lt. anderen Kommentaren brauch man dazu aber den EUGH, na dann gute Nacht !!!!!!!

  3. Habe heute eine Zahhlungsaufforderung bekommen. Da ich am 16.07.2016 eine Route ausgewählt hatte und meine E-Mail Adresse angab. 500,00 Euro über Amazon. Wollte nur Route angezeigt haben und das ging im erste Moment nicht. Später auch nicht , absoluter Betrug, weil es auch kein Widerrufsrecht gibt.

  4. Ich bin am 14.07.16 auch auf die Web Media Seite gekommen. Ich hatte an die angegebene Adresse per Einschreiben Wiederspruch eingelegt. Das Einschreiben ist zurück gekommen mit dem Vermerk das es unter dieser Adresse den Empfäner nicht gibt. Ich hatte es auch per Mail versucht aber die kam auch nicht an. Es ist traurig, dass solchen Betrügern kein Riegel vorgeschoben werden kann.

  5. Leider ist mir das letzten Monat im Juli ebenfalls passiert.
    Ich habe mich etwas widerwillig, trotzdem registriert.
    Und nun bekomme ich ein Mahnschreiben nach dem anderen.
    Obgleich mir diese Homepage von Anfang an sehr sehr komisch vorgekommen ist!!!

    Solche Betrüger muss man einfach hart bestrafen!
    Ich verstehe es einfach nicht dass diese Homepage immer noch existiert!!

  6. Ich habe auch solche Forderungen (500€, dann 530 €, Amazon Gutschein) bekommen. Das waren 5 Emails, die sich in ihrer aggressiven Form weiter steigerten.
    Interessant ist, dass mit dem 23.08. eine Email einging, die ein „Letztes Angebot einer Vergleichslösung“ vorschlug, dass nach einer einmaligen Zahlung von 200€ das Mahnverfahren eingestellt wird.
    Ich erwarte, dass diesen Verbrechern das Handwerk gelegt wird!

  7. Ich bin heute nachmittag auch drauf reingefallen. Zwei Stunden später kam schon diese ominöse Rechnung. Ich wollte Widerspruch einlegen, aber da erschien nur das was Sie vorher schon alles beschrieben haben. des halb habe ich weiter gesucht und Ihre Warnung gefunden. Ich hätte das in dieser Form sowieso nicht durchgeführt, denn das „stank“ zum Himmel. Irgendwie hatte ich auch den Namen Steinbach & Partner schon mal in schlechter Erinnerung im Kopf. Als ich dann eben nochmal in Google Routenplaner ging, erschien das komischer Weise nicht mehr in dieser Auflistung wie heute Nachmittag. Ich bin jetzt froh, daß ich weiter gesucht habe und Ihren Artikel gelesen habe. Wie kann man solchen „Gangstern“ das Handwerk legen ? mfg j.b.

    1. Ja, die Steinbachs haben mir auch kurz nach Registrierung eine Kundenforderung geschickt. Ich werde überhaupt nicht auf diesen Sch….s eingehen.

  8. Genau so ist es auch mir gegangen: Habe über die Suchmaschine eigentlich den Routenplaner von Google Maps finden wollen und wurde auf Routenprofi geleitet. Habe auf die Mahnmails mit der Ankündigung einer Strafanzeige geantwortet, aber es geht erst einmal weiter. Werde Strafanzeige erstatten mit der vagen Hoffnung, dass vielleicht doch mal die Seite gesperrt wird (warum nicht aus solche) und andere vor diesen assozialen Kriminellen gewarnt werden, so wie Eure Info mich beruhigt und bestärkt hat – dafür großen Dank!

    1. Hallo,
      so wie hier allen ist mir nun auch ergangen. Ich wollte eigentlich zum Google Routenplaner und bin bei
      http://www.routenplaner.to gelandet.
      Gestern kam dann die Rechnung über 500 €.
      Nachdem ich gleich Widerspruch eingelegt habe wurden sämtliche bekannten Drohungen aufgeführt.
      Die Aufmachung der Website gleicht
      allen anderen. Hier wird offensichtlich unter verschiedenen
      Adressen firmiert
      Ich bin nur froh, dass man gar nicht
      reagieren soll.

  9. Auch mir ist es passiert. Die letzte Mahnung verweist darauf, da ich nicht bezahlt habe würde der Betrag über einen Rechtsanwalt eingefordert und das würde einen Schufa Eintrag nach sich ziehen. Muss ich jetzt wirklich nichts unternehmen?

  10. Hach, denen schreib ich ganz einfach dass ich bei der Hitparade der Schufa in den ersten zehn stehe, dass ich zweimal Offenbarungseid geleistet habe und eine unpfändbare Sozialhilfe aus dem Ausland beziehe!

  11. bin auch reingefallen.
    erhalte wöchentliche drohmails. inhalt wie oben.
    kann mir mal jemand berichten wie es ausgegangen ist.
    gericht,inkasso,kontosperre.

  12. Nach der ersten Rechnungseingang habe ich sofort Widerspruch eingelegt, aber die Leute wollten mich weiter verunsichern, inzwischen habe ich die Kommentare gelesen und fühle mich sicher. „Gott sei Dank“

  13. Auch ich wollte mir eine Route berechnen lassen und kriege drohmails, 500€ in amazon Gutscheine soll ich senden dann schon 510€ heute bekam ich die Mail das ich vom Anwalt höre und das dann noch ein dreistelliger betrag dazu kommt, ich könnt kotzen aber ich habe keinen Vertrag mit den Verbrechern von solution 24 geschlossen, die gehen mir auf den Geist
    Was soll ich machen

  14. Fred
    Leute es ist nicht zu glauben, dass so eine kriminelle Bande im Namen von Google und Amazon im Internet auftritt und die Politik schaut zu wie anständige Büger abgezockt werden.

    Ich wollte auch nur nach einer guten Route auf Google Map nachschauen und bin reingefallen. Wo ich doch immer sehr vorsichtig bin. Ich werde überhaupt nicht reagieren und hoffe auf Strafverfolgung.

    Der Vorstand meiner Abzocke nennt sich Dr. Ackermann in Frankfurt Weshafenstrasse.

  15. Auch uns ist es im Januar 2017 so ergangen. Wollten uns eine Route anzeigen lassen für einen Kurzurlaub. Zwei Tage später kam die erste mail über 500€ in Amazon Gutscheinen. Danach noch eine Drohung und gerade eben habe ich die nächste Aufforderung per mail erhalten wieder über 500€ plus 10€ Mahngebühren mit einer klaren Androhung der Lohnpfändung und einem Anwalt. Hab es echt die Faxen dicke. Deshalb hab ich jetzt geantwortet und geschrieben das ich wenn die uns nicht in Ruhe lassen ebenfalls Schritte gegen die sogenannte Firma einleite. Es muss doch nun mal Gut sein. Solche Firmen sollte man im Internet verbieten. Wieso funktioniert so was in der heutigen Zeit nicht???????

  16. Mir ist das selbe auch passiert. Ich habe die erste Erinnerung -es kam keine Rechnung vorab ignoriert , weil ich auf dem Routenplaner, den ich selbst gar nicht
    hergesucht habe, nirgends auf irgendwelche kosten hingewiesen wurde.

    Heute war die 2. Erinnerung in meinem E-Mail Posteingang.
    Ich habe sie archiviert und werde Strafanzeige stellen.

    1. Hallo Haben heute die 6 Drohmail von dieser Firma bekommen. Geben es einfach nicht auf. Es kommt also noch einiges auf sie zu. Haben am Montag eineAnzeige gemacht. Dort wurde uns gesagt nicht auf die Mail antworten und es aussitzen. Hoffe das endlich mal was gegen solche Betrüger gemacht wird. LG Sylvia Geier

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *