Routenplaner-Betrug der „Web Media GmbH“ auf routenprofi.net

Die „Web Media GmbH“ fordert für die Nutzung von www.routenprofi.net einen Betrag von 500 € per Amazon-Gutschein. Diese Forderung hat rechtlich keinen Bestand – Betroffene sollten keineswegs zahlen, die zu erwartenden Mahnungen ignorieren und sich nicht verunsichern lassen.

Nachdem der Gesetzgeber vor einigen Jahren versucht hat, das Abo-Fallen der vergangenen Jahre durch die sogenannte Button-Lösung in den Griff zu bekommen, ist es in dieser „Branche“ tatsächlich zunächst etwas ruhiger geworden. Es gab und gibt zwar einige Versuche, die Regelungen zu umgehen – aber zu einem Massenphänomen ist es nicht mehr geworden.

Es gibt aber auch Seitenbetreiber, die nicht einmal ansatzweise versuchen, den gesetzlichen Regelungen auch nur nahe zu kommen. Sie verstoßen ganz eindeutig gegen die Vorschriften, die das BGB für Verträge im Internet aufgestellt hat. Gleichwohl fordern sie von den Nutzern horrende Entgelte, auf die sie keinen Anspruch haben und die von den Nutzern auch nicht gezahlt werden müssen.

Ein Beispiel ist aktuell die Seite www.routenprofi.net

routenprofi.net Startseite

Auf diese Seite gelangen Verbraucher in der Regel über geschaltete Werbung. Sucht man beispielsweise bei Yahoo nach einem „Routenplaner“, erscheint unter anderem folgende Anzeige:

routenprofi.net Anzeige

Durch Anklicken dieser Anzeige gelangt man auf die Seite. Wenn man dort die Daten für die zu errechnende Route eingibt, erscheint folgende Aufforderung:

routenprofi.net Anmeldung

Gibt man dort seine E-Mail-Adresse an und bestätigt die Nutzungsbedingungen, die auf dieser Seite im Übrigen nicht wiedergegeben sind, erhält man eine Bestätigungs-E-Mail mit Zugangsdaten. Mit diesen Zugangsdaten kann man sich auf routenprofi.net dann einloggen und soll die gewünschte Route erhalten. Tatsächlich erschien bei mir – trotz aktiviertem JavaScript – lediglich folgende Meldung:

routenprofi.net Fehlermeldung

Ungeachtet dessen kommt einige Stunden später eine Rechnung über 500 €, die man mittels Amazon-Gutschein bezahlen soll.

Während man früher noch relativ ausführlich erklären musste, warum die Abo-Fallen-Betreiber keinen Anspruch auf die erhobene Forderung haben, genügt inzwischen der bloße Verweis auf § 312j Abs. 3 und Abs. 4 BGB. Hiernach kommt nur dann ein wirksamer Vertrag durch Betätigen eines Buttons zustande, wenn der Button

gut lesbar mit nichts anderem als den Wörtern „zahlungspflichtig bestellen“ oder mit einer entsprechenden eindeutigen Formulierung beschriftet ist.

Der von Web Media GmbH auf www.routenprofi.net verwendete Button ist mit der Aufschrift „ROUTE PLANEN“ beschriftet und erfüllt diese gesetzlichen Anforderungen nicht.

Das Ergebnis: Da kein wirksamer Vertrag geschlossen wurde, hat die „Web Media GmbH“ auch keinen Anspruch auf Zahlung von 500 €.

Das wissen vermutlich auch die Hintermänner dieser Seite und sie wissen sicher auch, dass ihr Vorgehen strafbar ist. Aus diesem Grunde versuchen sie vollkommen aus der Anonymität zu agieren.

Das Impressum von www.routenprofi.net sieht zwar für den Laien noch einigermaßen seriös aus

routenprofi.net Impressum

Tatsächlich ist die „Web Media GmbH“ jedoch in keinem deutschen Handelsregister eingetragen. Bemerkenswert ist zudem, dass die Zahlung nicht etwa auf ein Bankkonto überwiesen werden soll. Aus deren Sicht ist das aber nachvollziehbar. Die Angabe eines solchen Bankkontos würde ja die Verfolgbarkeit erleichtern. Bei der Zahlung mittels Amazon-Gutscheinen ist es schon deutlich schwieriger, die tatsächlichen Empfänger der Zahlung zu ermitteln

Die Polizei Niedersachsen warnt bereits vor www.routenprofi.net – ebenso wie sie vor den Vorgängern gewarnt haben (DACH-24 GmbH, Media Work GmbH). Es bleibt zu hoffen, dass die Strafverfolgungsbehörden die Betreiber der Seiten ausfindig machen können.

Zusammenfassend kann man den Betroffenen von www.routenprofi.net nur folgenden Rat erteilen:

    Zahlen Sie der Web Media GmbH die geforderten 500 € nicht!
    Lassen Sie sich von Mahnungen nicht verunsichern!
    Ignorieren Sie die Mahnungen der „Web Media GmbH“!

55 Kommentare

  1. warum werden solche Web-Seiten nicht gesperrt ?????
    Diebe, Mörder, Betrüger, u.a. Gesindel werden doch auch kaltgestellt !!!!!!

  2. warum werden solche Web-Seiten nicht gesperrt ?????
    Diebe, Mörder, Betrüger, u.a. Gesindel werden doch auch kaltgestellt !!!!!!

    lt. anderen Kommentaren brauch man dazu aber den EUGH, na dann gute Nacht !!!!!!!

  3. Habe heute eine Zahhlungsaufforderung bekommen. Da ich am 16.07.2016 eine Route ausgewählt hatte und meine E-Mail Adresse angab. 500,00 Euro über Amazon. Wollte nur Route angezeigt haben und das ging im erste Moment nicht. Später auch nicht , absoluter Betrug, weil es auch kein Widerrufsrecht gibt.

  4. Ich bin am 14.07.16 auch auf die Web Media Seite gekommen. Ich hatte an die angegebene Adresse per Einschreiben Wiederspruch eingelegt. Das Einschreiben ist zurück gekommen mit dem Vermerk das es unter dieser Adresse den Empfäner nicht gibt. Ich hatte es auch per Mail versucht aber die kam auch nicht an. Es ist traurig, dass solchen Betrügern kein Riegel vorgeschoben werden kann.

  5. Leider ist mir das letzten Monat im Juli ebenfalls passiert.
    Ich habe mich etwas widerwillig, trotzdem registriert.
    Und nun bekomme ich ein Mahnschreiben nach dem anderen.
    Obgleich mir diese Homepage von Anfang an sehr sehr komisch vorgekommen ist!!!

    Solche Betrüger muss man einfach hart bestrafen!
    Ich verstehe es einfach nicht dass diese Homepage immer noch existiert!!

  6. Ich habe auch solche Forderungen (500€, dann 530 €, Amazon Gutschein) bekommen. Das waren 5 Emails, die sich in ihrer aggressiven Form weiter steigerten.
    Interessant ist, dass mit dem 23.08. eine Email einging, die ein „Letztes Angebot einer Vergleichslösung“ vorschlug, dass nach einer einmaligen Zahlung von 200€ das Mahnverfahren eingestellt wird.
    Ich erwarte, dass diesen Verbrechern das Handwerk gelegt wird!

  7. Ich bin heute nachmittag auch drauf reingefallen. Zwei Stunden später kam schon diese ominöse Rechnung. Ich wollte Widerspruch einlegen, aber da erschien nur das was Sie vorher schon alles beschrieben haben. des halb habe ich weiter gesucht und Ihre Warnung gefunden. Ich hätte das in dieser Form sowieso nicht durchgeführt, denn das „stank“ zum Himmel. Irgendwie hatte ich auch den Namen Steinbach & Partner schon mal in schlechter Erinnerung im Kopf. Als ich dann eben nochmal in Google Routenplaner ging, erschien das komischer Weise nicht mehr in dieser Auflistung wie heute Nachmittag. Ich bin jetzt froh, daß ich weiter gesucht habe und Ihren Artikel gelesen habe. Wie kann man solchen „Gangstern“ das Handwerk legen ? mfg j.b.

  8. Genau so ist es auch mir gegangen: Habe über die Suchmaschine eigentlich den Routenplaner von Google Maps finden wollen und wurde auf Routenprofi geleitet. Habe auf die Mahnmails mit der Ankündigung einer Strafanzeige geantwortet, aber es geht erst einmal weiter. Werde Strafanzeige erstatten mit der vagen Hoffnung, dass vielleicht doch mal die Seite gesperrt wird (warum nicht aus solche) und andere vor diesen assozialen Kriminellen gewarnt werden, so wie Eure Info mich beruhigt und bestärkt hat – dafür großen Dank!

    1. Hallo,
      so wie hier allen ist mir nun auch ergangen. Ich wollte eigentlich zum Google Routenplaner und bin bei
      http://www.routenplaner.to gelandet.
      Gestern kam dann die Rechnung über 500 €.
      Nachdem ich gleich Widerspruch eingelegt habe wurden sämtliche bekannten Drohungen aufgeführt.
      Die Aufmachung der Website gleicht
      allen anderen. Hier wird offensichtlich unter verschiedenen
      Adressen firmiert
      Ich bin nur froh, dass man gar nicht
      reagieren soll.

  9. Auch mir ist es passiert. Die letzte Mahnung verweist darauf, da ich nicht bezahlt habe würde der Betrag über einen Rechtsanwalt eingefordert und das würde einen Schufa Eintrag nach sich ziehen. Muss ich jetzt wirklich nichts unternehmen?

  10. Hach, denen schreib ich ganz einfach dass ich bei der Hitparade der Schufa in den ersten zehn stehe, dass ich zweimal Offenbarungseid geleistet habe und eine unpfändbare Sozialhilfe aus dem Ausland beziehe!

  11. bin auch reingefallen.
    erhalte wöchentliche drohmails. inhalt wie oben.
    kann mir mal jemand berichten wie es ausgegangen ist.
    gericht,inkasso,kontosperre.

  12. Nach der ersten Rechnungseingang habe ich sofort Widerspruch eingelegt, aber die Leute wollten mich weiter verunsichern, inzwischen habe ich die Kommentare gelesen und fühle mich sicher. „Gott sei Dank“

  13. Wie oft soll ich Ihnen noch mitteilen: ICH ZAHLE NICHT AN BETRÜGER!!!!!

    Es gibt (für mich) keine Verträge, die NICHT GEKÜNDIGT WERDEN KÖNNEN. FEIERABEND!!!!!!

    Von: Steinbach & Partner [mailto:support@routenprofi.net]
    Gesendet: Montag, 26. September 2016 17:09
    An: haraldfroehner@gmx.de
    Betreff: Übergabe an die Strafverfolgungsbehörden – Kundennummer 2908492 – Rechnungsnummer 54647

    Sehr geehrtes Mitglied von http://www.routenprofi.net !

    Da wir bis heute trotz mehrmaliger Mahnungen noch immer keinen Zahlungseingang von Ihnen verzeichnen konnten, sehen wir uns nunmehr gezwungen, SOLLTEN WIR NICHT BINNEN 7 TAGEN DEN ZAHLUNGSEINGANG FESTSTELLEN, die zuständigen Strafverfolgungsbehörden einzuschalten.
    Wer eine Dienstleistung in Anspruch nimmt, mit der Absicht diese nicht zu bezahlen, macht sich des versuchten Betrugs strafbar, dieser Umstand genügt, um eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft zu erstatten, wir behalten uns entsprechende Schritte bei Verweigerung der Zahlung vor.
    Wie Ihnen bereits bekannt ist, wurden sämtliche Verbindungen, Eingaben und Nutzungen auf dem Server protokolliert.

    Nur durch die SOFORTIGE Begleichung des offenen Betrages können Sie diese unschöne Angelegenheit endlich aus der Welt schaffen, andernfalls müssen Sie mit den bisher genannten Konsequenzen und negativen Auswirkungen rechnen.

    Sie haben erworben:
    ———————————————————————————-
    24 Monate Mitgliedschaft bei http://www.routenprofi.net

    Mitgliedsbeitrag 500,00 Euro

    Leistung: 24 Monate die aktuellsten Routenpläne online für Sie bereitgestellt zur uneingeschränkten Nutzung Die Abrechnung erfolgt im Voraus laut unseren Nutzungsbedingungen, einsehbar unter http://www.routenprofi.net/nutzungsbedingungen
    ———————————————————————————-

    Rechnungsbetrag: 500,00 Euro inkl. der gesetzlichen MwSt.
    Zusätzlich sind durch den Zahlungsverzug bereits Mahnspesen in der Höhe von 30,00 Euro angefallen.

    Wir fordern Sie LETZTMALIG auf, den offenen Betrag von 530,00 Euro UNVERZÜGLICH zu begleichen, um weitere Kosten und Unannehmlichkeiten zu vermeiden.

    Sollten Sie keine Zahlung vornehmen, werden wir UNVERZÜGLICH rechtliche Schritte gegen Sie einleiten, die dadurch entstehenden Anwalts-, Gerichts- und Inkassokosten werden wir Ihnen natürlich zusätzlich in Rechnung stellen.

    Sie haben die Anmeldeprozedur auf der Internetseite http://www.routenprofi.net folgendermaßen durchgeführt:

    1. Eingabe Ihrer E-Mail Adresse in der Anmeldemaske 2. Setzen des Häkchens bei „Nutzungsbedingungen akzeptieren“
    3. Betätigung des Buttons „Registrieren“

    Zur genauen Bestimmung Ihrer Identität wurden Ihre Daten bei der Registrierung auf dem Server gespeichert:

    Ihre Anmeldedaten:

    E-Mail Adresse: haraldfroehner@gmx.de
    Anmeldezeitpunkt: 29.08.2016 10:25
    IP Adresse: 77.13.38.187 (dient zur eindeutigen Identifizierung des Computers)
    Internetprovider: Telefonica O2 Germany GmbH & Co. OHG

    Die 24 Monate Mitgliedschaft kostet 500,00 Euro, dieser Hinweis ist auf der Startseite, sowie in den Nutzungsbedingungen, welche beim Registrieren akzeptiert wurden und auf http://www.routenprofi.net/nutzungsbedingungen einsehbar sind deutlich lesbar.

    Bitte beachten Sie § 312 des Bürgerlichen Gesetzbuches:
    Das Widerrufsrecht besteht nicht bei Fernabsatzverträgen zur Erbringung telekommunikationsgestützter Dienste, die auf Veranlassung des Verbrauchers unmittelbar erbracht wurden.

    Durch Ihre bei Vertragsabschluss am 29.08.2016 10:25 gespeicherte IP Adresse 77.13.38.187 kann die hinter der IP Adresse stehende natürliche Person mit Anschrift, in Ihrem Fall durch den Internetprovider Telefonica O2 Germany GmbH & Co. OHG, ausfindig gemacht werden, da Sie nachweislich den Dienst in Anspruch genommen haben, fordern wir Sie auf, den Betrag unverzüglich zu bezahlen, um weitere Kosten und Unannehmlichkeiten zu vermeiden.

    Bitte bezahlen Sie den offenen Betrag von 530,00 Euro binnen 7 Tagen per Amazon Gutschein, dem sicheren Zahlungsmittel für Online Dienstleistungen.
    Sie erhalten Amazon Gutscheine unter anderem in jeder gut sortierten Postfiliale, in Kiosken, Tankstellen sowie in Geschäften wie Netto, Penny, REWE, DM Drogeriemärkten und vielen mehr.
    Sie können Amazon Gutscheine auch bequem von zu Hause aus über Ihr Amazon Konto unter http://www.amazon.de kaufen.

    Es handelt sich dabei um ein sicheres Bezahlsystem für das Internet, da Sie so keine Bankdaten weitergeben müssen.

    Bitte senden Sie uns den Code der Amazon Gutscheine im Wert von 530,00 Euro per E-Mail.

    Mit freundlichen Grüßen

    Steinbach & Partner
    Webservice GmbH

    Hauptsitz Taunusturm
    Taunustor 1
    60310 Frankfurt am Main

    … die sind aber ganz schön hartnäckig!

  14. Auch ich wollte mir eine Route berechnen lassen und kriege drohmails, 500€ in amazon Gutscheine soll ich senden dann schon 510€ heute bekam ich die Mail das ich vom Anwalt höre und das dann noch ein dreistelliger betrag dazu kommt, ich könnt kotzen aber ich habe keinen Vertrag mit den Verbrechern von solution 24 geschlossen, die gehen mir auf den Geist
    Was soll ich machen

  15. Fred
    Leute es ist nicht zu glauben, dass so eine kriminelle Bande im Namen von Google und Amazon im Internet auftritt und die Politik schaut zu wie anständige Büger abgezockt werden.

    Ich wollte auch nur nach einer guten Route auf Google Map nachschauen und bin reingefallen. Wo ich doch immer sehr vorsichtig bin. Ich werde überhaupt nicht reagieren und hoffe auf Strafverfolgung.

    Der Vorstand meiner Abzocke nennt sich Dr. Ackermann in Frankfurt Weshafenstrasse.

  16. Auch uns ist es im Januar 2017 so ergangen. Wollten uns eine Route anzeigen lassen für einen Kurzurlaub. Zwei Tage später kam die erste mail über 500€ in Amazon Gutscheinen. Danach noch eine Drohung und gerade eben habe ich die nächste Aufforderung per mail erhalten wieder über 500€ plus 10€ Mahngebühren mit einer klaren Androhung der Lohnpfändung und einem Anwalt. Hab es echt die Faxen dicke. Deshalb hab ich jetzt geantwortet und geschrieben das ich wenn die uns nicht in Ruhe lassen ebenfalls Schritte gegen die sogenannte Firma einleite. Es muss doch nun mal Gut sein. Solche Firmen sollte man im Internet verbieten. Wieso funktioniert so was in der heutigen Zeit nicht???????

  17. Mir ist das selbe auch passiert. Ich habe die erste Erinnerung -es kam keine Rechnung vorab ignoriert , weil ich auf dem Routenplaner, den ich selbst gar nicht
    hergesucht habe, nirgends auf irgendwelche kosten hingewiesen wurde.

    Heute war die 2. Erinnerung in meinem E-Mail Posteingang.
    Ich habe sie archiviert und werde Strafanzeige stellen.

    1. Hallo Haben heute die 6 Drohmail von dieser Firma bekommen. Geben es einfach nicht auf. Es kommt also noch einiges auf sie zu. Haben am Montag eineAnzeige gemacht. Dort wurde uns gesagt nicht auf die Mail antworten und es aussitzen. Hoffe das endlich mal was gegen solche Betrüger gemacht wird. LG Sylvia Geier

  18. Digital Media GmbH, Willy-Brandt-Platz 2, 12529 Berlin
    2 Rechnungen (eine 8.40 Uhr und die ander um 8.42 Uhr, gleicher Tag entstanden)

    Hallo zusammen, ich wollte morgens einen Routenplaner aufrufen und bin auf die Seite Routenplaner der „Digital Media GmbH“ aus Berlin, geraten.
    Da es nicht funktioniert hat, habe ich wohl eine zweite Mailanschrift angegeben.
    Somit habe ich nun 2 x den gleichen Vorgang in Bewegung gesetzt.
    Nun habe ich schon die Mahnung, 1.Erinnerung, Letzte Mahnung, Übergabe an die Rechtsabteilung und Androhung einer Anzeige bei der Staatsanwalt wegen Betruges erhalten. Zu zahlen sind danach 500 + 10 + 10 = 520 EUR mal 2 = 1040 EUR
    per Amazon-Gutschein o. ä………. aber über Gutschein.
    Nach Rücksprache mit der Verbraucherzentrale habe ich nicht reagiert.
    Ich soll mich erst nach schriftlicher Posteingang per Post bei Ihnen melden (Inkasso Solution). Es gibt bei der VZ auch einen Musterbrief. Dann ist aber meine
    Anschrift bekannt, das geht nicht.

    Wer von Euch ähnliche Erfahrungen gemacht? Wer hat für mich einen Rat?

    Viele Grüße
    UteDanella

      1. Sitze es einfach aus. Wir haben auch schon 8 Mails bekommen mit allerlei Androhungen. Haben mittlerweile eine Anzeige gemacht. Da wurde uns gesagt auf keinen Fall antworten und bezahlen. Es werden auf jedenfall noch mehr Drohungen kommen. Einfach ignorieren. Wir hoffen auch das die uns endlich in Ruhe lassen.

          1. Hallo Sandra
            Hab auch schon solche netten Schriftstücke bekommen.
            Lese meinen Kommentar.
            Nicht Zahlen Firma nicht vorhanden.
            Betrachte es als Belustigung deiner Abendlektüre
            Liebe Grüße.

  19. Bekomm auch seit dem 03.02.2017 Mails von Digital Media GmbH“ aus Berlin existiert ja gar nicht. Anzeigen bringt auch nichts dieses Fake-Unternehmen hat ja keine richtige Adresse. Hab dann Kontakt mit dem Internet Ombutsmann aufgenommen, der mir auch bestätigte, daß man sämtliche Droh-Mails ignorieren kann! Schon schlimm daß man solche Seiten nicht sperren kann. Bin überzeugt daß tausende Betroffenen diese 500 € zahlen aus Angst vor einem Schufa Eintrag. Jetzt hilft nur eines: Stur sein und nicht bezahlen.

  20. Hallo Leidensgenossen
    Das alles habe ich schon hinter mich gebracht.Nun kommen die Möbelpacker Hi Hi Gerichtsvollzieher
    Kleinbus oder Spedition.
    Habe da eine Überraschung für solche Suptjeckte das wird ein Spass
    Judo und Pumper Gewichtheben alles gute Leute .
    Wenn der Gesetzgeber dir nicht hilft dann …….. ….
    Ansonsten sehe ich das als schöne Lachnummer freue mich auf den nächsten Jog.
    Also Leute auf keinen Fall Zahlen.

  21. Hallo auch mir wurde heute wieder gedroht mit Zwangsvollstreckung u dass sie am Fr um 10.00 vor der Tür stehen würden um zu pfänden. Aus 500 Euro sind es nun schon 750 Euro geworden.Das macht mir echt Beklemmungen. Habe auch der Polizei angerufen.Sie meinten absolut nicht zu reagieren.Aber ungute Gefühle bleiben dennoch nach Drohungen.

  22. Hallo, Ihr alle
    Ich leide auch schon seit Wochen. Bei mir ist es auch Berlin. Schlimm ist das ungute Gefühl und die Unsicherheit. Aber Ihr macht mir Mut. Im Moment droht man mir mit dem Inkasso Büro. Ich werde weiterhin standhaft bleiben, auch wenn ich schon Magenschmerzen bekomme wenn eine Mail kommt

  23. Dto.
    Bin inzwischen auch bei 530 €.
    Habe Widerspuch per Einschreiben nach Berlin geschickt.
    Resultat: Kam zurück, Empfänger gibt es nicht.
    Also einfach aussitzen und Ruhe bewahren.

  24. Hallo, habt noch ein wenig gedult und bleibt eisern. Ich habe es geschafft. Habe von der Firma nun schon seid Wochen nichts mehr gehört. Gott sei Dank.

    1. Hallo, will ja keinem den Mut nehmen – auch ich hatte das Glück letzten Sommer in diese Falle zu tappen.
      Ich habe umgehnd Anzeige erstattet – leider ohne Resultat, sind ja nicht zu fassen – nach mehreren Mahnungen war plötzlich Monate lang Ruhe,
      Gestern nun die Mail im Spam vom INKASSO Steinbach & Partner mit der Drohung / Ankündigung – Wenn per E-mail in bekannten Amazon-Gutscheinen nicht gezahlt wird, dann nächste Woche Pfändung der Wertgegenstände u. wenn nötig gewaltsame Wohnungsöffnung !
      Ich kann Euch sagen, die sind vieleicht hartnäckig da Ruhe zubewaren braucht Nerven.
      Werde weiter standhaft bleiben und nun wohl auch noch besagtes Inkasso anzeigen – warscheinlich aber auch ohne nennenswerten Erfolg – beruhigt aber die Magengegend etwas.

  25. Ich habe am Mittwoch auch die Mail mit der Zwangsvollstreckung am 07.04.17 um 10,00 Uhr erhalten. Ich war bei der Polizei und die sagten mir ich soll diese und falls weitere Mails kommen alle löschen. Per Mail würde nie eine Zwangsvollstreckung kommen.

  26. Auch mir wird die Wohnung am.07.04. ausgeräumt. Mitten in der Schweiz. Ich frage mich wie die Vollstreckerbanditen über die Grenze kämen?
    Wert der Pfändung: € 700.00

  27. Tja um sonst gefreut. Hatten auch einige Wochen Ruhe. Heute kam ne mail mit Ankündigung einer Pfändung am 21.04. um 10.00 Uhr. Diese Betrüger geben einfach keine Ruhe. Nun heißt es wieder abwarten. Das nervt einfach.

  28. Hab mich doch umsonst gefreut, den Pfändungstermin hab ich jetzt auch erhalten. Von Steinbach&Partner. Auch am 21.04.17 um 10:00Uhr.
    Frage an meine Leidensgenossen. Ist schon bei irgend jemand zu dem jeweiligen genannten Termin ein Pfändungstruppe aufgetaucht???

  29. Ich habe auch für den 21.04.17. 10,00 Uhr einen Pfändungstermin von Steinbach &Partner erhalten. Der Kleintrasporter des Grauens ist unterwegs, oder sogar die Spedition. Wollen die Wohnung ausräumen, da muss ich nur lachen. Habe meine Jagdwaffen geladen, denen werde ich mit meiner Schrotflinte den Wagen zerlegen.

  30. Ich auch für den 21.04.17. 10,00 Uhr; frage mich nur, wie man am selben Tag und zur selben Uhrzeit an den verschiedensten Orten sein kann – können wohl zaubern – oder doch alles fauler Zauber?!

  31. Hallo zusammen,
    also bei mir ist am 21.04.2017 „nichts“ passiert. Wie sollte auch? Die haben ja noch noch einmal meine Adresse!
    Unabhängig davon, dass man m.E. nicht einfach „mal so“ eine Wohnung aufbrechen und ausräumen kann. Wo leben wir denn? Wenn jemand gekommen wäre, hätte ich sofort die Polizei geholt.

  32. Wir hatten auch Glück. Am 21.04. ist auch keiner bei uns aufgetaucht. Drei Termine am selben Tag zur selben Zeit. Die müssen doch denken wir merken den Betrug nicht und fallen weiter darauf rein. Bin gespannt was nun als nächstes kommt.

  33. Auch bei mir hat sich am 21.04.17 um 10:00 nichts getan. Kein Kleintransporter des Grauens tauchte auf. Gibt bestimmt den Leidensgenossen die noch einen Termin vor sich haben Mut zum .

  34. Mir ist dasselbe leider auch passiert.. krass wie lange die schon aktiv sind..

    Das Mail hätte exakt den selben Wortlaut wir oben schon gepostet..
    Wir haben uns auch sofort informiert und die gleiche Antwort erhalten : ignorieren.

    Gibt’s inzwischen Erfahrungen wie lange die drohen?

  35. Cool bleiben.

    Eine Firma, die nicht existiert, kann keinen Vertrag mit Euch schließen. Ohne Vertrag auch keine Forderung gegen Euch.

    Pfändung, Zwangsvollstreckung und ähnliches setzt ein gerichtliches Mahnverfahren oder Zivilprozess zur Klärung der Ansprüche voraus. Solange das nicht stattgefunden hat, passiert nichts.

    Ein gerichtliches Mahnverfahren ist immer auf dem Postweg, nie per Email.

    Der guten Ordnung halber kann man einmal per Email antworten „Ich bestreite Ihre Forderung dem Grunde und der Höhe nach.“ Ende und aus.

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.